Chakren - FSP

 

 

 

Die Chakren – was soll das eigentlich sein?

 

Das System der Chakren ist mit der urprünglichen, puren Traditionellen Chinesischen Medizin (die ja eigentlich aus Indien stammt) enger verwandt als man üblicherweise annimmt.

Das chinesische Meridiansystem beschreibt die Vernetzung der aufsteigenden (Jin) mit den absteigenden (Yang) Energien.

Das System der Chakren macht das ebenfalls – nur zeigt es die Wirbelbildungen, die beim Kreuzen dieser beiden Energieströme entstehen, auf.

Die Kreuzungsbereiche dieser auf- und absteigenden Energien sehen wir als Chakren, als "Energieräder", die sich drehen (so werden sie in der Gschichte beschrieben).

Bücher sind gefüllt worden mit der minutiösen Beschreibung dieser Chakren, nur – hier geht es um extrem (schnell) wandelbare Systeme, während wir noch analysieren und beschreiben, ist das Bild oft schon wieder vollkommen verändert.

Solche flexiblen Erscheinungen in "Systeme", "Gesetze" zu binden ist hinterfragenswürdig.

Wie kommen wir also dann zu Chakrentropfen, wenn sich die Zustände so flexibel gestalten?

Ich sehe hier nur einen einzigen sinnvollen Zugang: Volles Vertrauen zum Wesen des Menschen.

Das bedeutet für mich, dass im völlig entspannten Zustand der jeweiligen Person es auch automatisch zu einem harmonischen Ablauf der Energiewirbel im jeweiligen Bereich kommt – die Chakren balancieren sich im entspannten Zustand also selbst.

Was liegt näher, als dort einfach zu entspannen?

Und genau dies ist der gewählte Zugang.

Die Chakrentropfen sind "regionale Entkrampfer", und als Solche auch immer niedrig zu dosieren.

Vorschlag: Erwachsener 1x10 Tropfen/tgl.